Öffnung der Gedenkstätte

Nach siebenwöchiger Schließung öffnet die Gedenkstätte ab Montag, den 4. Mai ihre Tore. Wir laden alle Berlinerinnen und Berliner ein, in der Dauerausstellung "Inhaftiert in Hohenschönhausen" mehr über die Geschichte des Haftortes zu erfahren. Bitte melden Sie sich unter besucherdienst@stiftung-hsh.de oder telefonisch unter 030 / 98 60 82 30 an. Es besteht eine Mundschutzpflicht, gern stellen wir Ihnen eine Maske zur Verfügung.

Geführte Rundgänge sind bis auf Weiteres noch nicht möglich. Wir bitten um Verständnis.

Aktuelles

406A4478 kl1

Gedenkstätte wiedereröffnet | eingestellt 4.5.2020

Am Montag, den 04.05.2020 öffnete die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen nach siebenwöchiger Schließung wieder ihre Tore für Besucherinnen und Besucher. Als eine der ersten Gedenkstätten in Berlin finden die Berlinerinnen und Berliner hier ein kulturelles Angebot. Ganzen Beitrag lesen Alle news

Biografien

Bahro Rudolph
Rudolf Bahro Der Philosoph gehörte zu den bekanntesten kommunistischen Dissidenten der späten DDR. Er wurde vor allem durch sein kritisches Buch "Die Alternative" (1977) bekannt. Biografie von Rudolf Bahro

Weitere Biografien

Stasi in Berlin - Überwachung und Repression in Ost und West

Stasi in Berlin Mauerverlauf 3

Sonderausstellung

Bis zum 30. Dezember 2020, geöffnet täglich 9.00 bis 18.00 Uhr. Eintritt frei.

Zur Ausstellung

DAUERAUSSTELLUNG

Ausstellung Detail

Ausstellung kennenlernen

Historischer Ort

Kellergefaengnis Zelle

Gelände erkunden

Anreise

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Genslerstraße 66, 13055 Berlin
Telefon: 030 / 986082-30
Heute geöffnet: 9.00-18.00

Projekttag "Friedliche Revolution"

homepage titelseite2

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat die Pädagogische Arbeitsstelle einen Projekttag für Schüler entwickelt, der sich mit den zentralen Fragen der Friedlichen Revolution beschäftigt.

Zu den Projekttagen

BMBF-Forschungsprojekt

Logo LdV RGB3

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ist Teil des interdisziplinären Forschungsverbunds "Landschaften der Verfolgung".

Das Projekt auf Facebook Zum Projekt

Koordinierendes Zeitzeugenbüro

Zeitzeugengespraech

DDR-Zeitzeugen in den Unterricht einladen