Thementag 2022 "Flugwege - Fluchtwege"

MicrosoftTeams image
Am 25. Juni 2020 öffnet die Gedenkstätte Hohenschönhausen bei freiem Eintritt ihre Türen und bietet von 11 bis 17 Uhr ein Podiumsgespräch und Sonderführungen sowie am Nachmittag ein Blues-Open-Air-Konzert mit Harro Hübner.

Thementag "Flugwege - Fluchtwege"

Ein Fluchtversuch aus der DDR war einer der Hauptgründe, warum Menschen in Höhenschönhausen in Haft kamen. Die „Republikflucht“ wurde als Verbrechen geahndet. Die meisten Fluchtvorhaben kamen nicht zur Umsetzung, da die Stasi sie im Vorfeld entdeckte. Die Wege waren vielfältig: im Kofferraum versteckt oder über die Ostsee schwimmend. Unser Thementag widmet sich dieses Jahr der Flucht über den Flugweg.

Samstag, 25. Juni 2022, 11 bis 17 Uhr

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstraße 66, 13055 Berlin

Führungen und Podium
Blues-Open-Air-Konzert mit Harro Hübner

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird auch live übertragen, hier der Link zum Livestream.

In Kooperation mit dem MHM Flugplatz Berlin-Gatow

Hauptprogramm

11.30-13.30 Uhr Podiumsdiskussion

„Der Traum vom Fliegen in die Freiheit“

Bodo Müller – Fotograf und Journalist

Dr. Doris Müller-Toovey – stv. Leiterin Militärhistorisches Museum Flugplatz Berlin-Gatow

Michael Schlosser – Zeitzeuge

Lothar Weber – Zeitzeuge

Moderation

Stephan Horn – Bildung und Vermittlung Militärhistorisches Museum Flugplatz Berlin-Gatow

15.00-16.30 Uhr Open-Air-Konzert mit Harro Hübner

Mit Balladen, Blues und leisen Liedern tritt der Musiker Harro Hübner zum ersten Mal in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen auf. Hübner war und ist ein Freigeist, ein Verfechter von Freiheit, Gleichheit und Selbstbestimmung. 1965 im Ostseebad Kühlungsborn geboren, aufgewachsen und sozialisiert in der DDR, lernte er schnell die Grenzen der Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes und freiheitliches Leben kennen und geriet in stetigen Konflikt mit dem herrschenden Regime. Er wurde bei einem Fluchtversuch in Ungarn im Sommer 1989 verhaftet und in Hohenschönhausen inhaftiert. Seine Konzerte sind intensiv, emotional, berührend, mitreißend und auch immer mit einem Quäntchen Selbstironie und Humor versehen.

Begleitprogramm

Ab 11 Uhr Führungen

  • Das Stasi-Gefängnis (90 Min)
  • Blick hinter die Kulissen: Die kommende Ausstellung zu den Arbeitskommandos in Hohenschönhausen (30 Min)

11.00-15.00 Uhr Dauerausstellung „Inhaftiert in Hohenschönhausen“

  • Kostenfreie Audioguides in verschiedenen Sprachen sind im Besucherservice zu erhalten.

11.00-17.00 Uhr Selbstgebautes Flugzeug

Michael Schlosser wollte mit einem selbstgebauten Leichtflugzeug 1983 in die Bundesrepublik fliehen. Inoffizielle Mitarbeiter der Staatssicherheit entdeckten das Bauprojekt und verrieten ihn. Er wurde verhaftet und verbrachte 13 Monate in Haft, wurde dann von der Bundesrepublik freigekauft.

Ein Nachbau des Flugzeuges wird zum Thementag auf dem Hof der Gedenkstätte präsentiert.