25.2.2022 |
Bücher wider das Vergessen

Bücher wider das Vergessen
An fünf Abenden stellen wir Bücher und ihre Autoren vor, die sich mit den Themen politischer Verfolgung, Schuld und Erinnerung befassen.

28.02.2022 // 18 Uhr

„Von Grenzen und Stegen.
Die Geschichte einer deutsch-deutschen Familie“

Lesung und Gespräch mit Steffen Hahn

Am 13. August 1961 errichtete das Regime der DDR die Berliner Mauer. Sie verursachte großes Leid; die Mauer teilte Familien, brach Biografien und viele Hoffnungen blieben unerfüllt. Der Rechtsanwalt und Buchautor Steffen Hahn verbindet in seiner Erzählung über die eigene Familiengeschichte historische und gesellschaftliche Analyse mit persönlichen Erfahrungen.

Steffen Hahn
Von Grenzen und Stegen
Die Geschichte einer deutsch-deutschen Familie
316 Seiten // € 20,50 // ISBN 978-3-95778-251-9


09.03.2022 // 18 Uhr

„Den Tagen, die kommen, gewachsen zu sein“
Zum 60. Todestag von Zenzl Mühsam

Lesung und Gespräch mit Uschi Otten

Nach der Ermordung Erich Mühsams 1934 im Konzentrationslager Oranienburg floh Zenzl Mühsam mit dessen Nachlass in die Sowjetunion. Dort erlitt sie eine zwanzigjährige Odyssee durch den Gulag. Im Lebensweg dieser unerschrockenen Frau verdichtet sich auf eindrucksvolle Weise die Diktaturgeschichte
des 20. Jahrhunderts, die von den Spitzeln des bayerischen Königreichs bis zu denen der DDR-Staatssicherheit reicht.

06.04.2022 // 18 Uhr

„Aber der Himmel – grandios“

Lesung und Gespräch mit Vytene Muschick

Die 14-Jährige Litauerin Dalia Grinkevičiūtė wird nach dem Einmarsch der Sowjets mit ihrer Familie in die sibirische Verbannung geschickt. Nach Ihrer Flucht schreibt sie ihre Erinnerungen hastig auf lose Blätter, die sie aus Angst vor dem KGB in einem Einweckglas im Garten vergräbt. Wie durch ein Wunder werden die Aufzeichnungen nach ihrem Tod gefunden. Das Manuskript von Dalia Grinkevičiūtė wurde vor Kurzem in der Kategorie „Welterinnerung“ im UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Dalia Grinkeviciute
Aber der Himmel – grandios
206 Seiten // € 19,90 // ISBN 978-3-88221-387-4

11.05.2022 // 18 Uhr

„Der Duft der Kiefern.
Meine Familie und ihre Geheimnisse“

Lesung und Gespräch mit Bianca Schaalburg

In „Der Duft der Kiefern“ taucht die Berliner Autorin in ihre Kindheit ein und stößt dabei auf Verdrängung und Lügen. Was hat ihr Großvater Heinrich, angeblich als Buchhalter bei der Wehrmacht in Riga stationiert, von den Gräueltaten der Nazis gewusst? War er vielleicht selbst beteiligt? Bald stellt sich die Frage nach der Mitschuld ihrer Familie. Schaalburg erfährt, dass sie in einem Haus lebte, das vorher von Juden bewohnt war. Hat die Familie von deren Vertreibung profitiert? War sie gar dafür verantwortlich? Bianca Schaalburg recherchiert die Ereignisse und stellt die Frage nach Schuld und Verantwortung einer ganz normalen deutschen Familie.

Bianca Schaalburg
Der Duft der Kiefern
Meine Familie und ihre Geheimnisse
208 Seiten // € 26,00 // ISBN 978-3-96445-058-6


22.06.2022 // 18 Uhr

„Das zweite Geheimnis“

Lesung und Gespräch mit Titus Müller

1973. Die Weltfestspiele der Jugend verwandeln den Berliner Alexanderplatz in ein Festivalgelände mit acht Millionen Besuchern. Während vordergründig freie Liebe, lange Haare und buntes Chaos herrschen, sieht Oberleutnant der Staatssicherheit Eickhoff die Gelegenheit, sich an einer alten Feindin zu rächen: der Spionin Ria Nachtmann. Mit dem Versuch, Rias Tochter auf seine Seite zu ziehen, kommt er ihr gefährlich nahe. Als ein alter Bekannter Ria um Fluchthilfe in den Westen bittet, droht die Falle endgültig zuzuschnappen.

Der zweite Band der Spiegel-Bestseller Spionin-Trilogie.

Titus Müller
Das zweite Geheimnis
Die Spionin-Reihe (2)
432 Seiten // € 16,00 // ISBN 978-3-453-44126-2

-Eintritt frei -
Zur Teilnahme an einer Veranstaltung wird um Anmeldung gebeten unter:
veranstaltungen@stiftung-hsh.de