30 Jahre Einheit. Erinnerungskultur in der "Berliner Republik"

PdR U
Am 12. November fand in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung unsere Online-Veranstaltung zum Thema "30 Jahre Einheit. Erinnerungskultur in der Berliner Republik" statt.

30 Jahre Einheit. Erinnerungskultur in der "Berliner Republik"

12. November 2020, 17.00 Uhr
Online-Veranstaltung

 

Am 3. Oktober 2020 feierte die Bundesrepublik 30 Jahre deutsche Wiedervereinigung. Diskussionen über "Ost" und "West" spielen bis heute eine zentrale Rolle - in den Medien, in der Wissenschaft und im politisch-gesellschaftlichen Diskurs. Wie wird an die DDR erinnert? Wer erinnert was - und wen? Welche Bedeutung für die Erinnerung haben politische Verfolgung und Flucht damals und heute? Braucht es einen zentralen  Erinnerungsort für die Opfer des Kommunismus?

Die Online-Veranstaltung zieht Bilanz über die letzten 30 Jahre und diskutiert neue Perspektiven.

Sie ist hier auf dem Youtube-Kanal der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen noch einmal anzusehen und zu -hören.

 

PROGRAMM

17.00 Uhr Begrüßung
Dr. Michael Borchard
Leiter Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste/Archiv fürChristlich-Demokratische Politik, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

17.10 Uhr Vortrag und Diskussion
Die Erinnerung an die SED-Diktatur und die friedliche Revolution 1989/90: Bilanz und Perspektive
Günter Nooke
Afrikabeauftragter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Moderation: Dr. Norbert Seitz
Hörfunkautor

18.20 Uhr Resümee
Dr. Helge Heidemeyer
Direktor der Gedenkstätte Berlin- Hohenschönhausen

 

Aufgrund der Corona-Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie findet die Veranstaltung ausschließlich digital statt. Melden Sie sich bitte unter veranstaltungen@stiftung-hsh.de an.