Wenn Bekenntnisse gefährlich werden

Bekenntnisse quer2

Wenn Bekenntnisse gefährlich werden

Über die Freiheit der Religionsausübung

Podiumsdiskussion

Mittwoch, 10. April 2019, 18:30 Uhr

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstr. 66, 13055 Berlin

Obwohl die Verfassung der DDR die Glaubens- und Gewissensfreiheit sowie die Religionsfreiheit garantierte, machte die SED-Führungsriege aus ihren kirchenfeindlichen Ansichten keinen Hehl. Ihr atheistisches Weltbild führte zu Repressionen gegenüber Gläubigen und der Kirche. Christen konnten sich nur selten in staatlichen Institutionen behaupten und wurden aus weiten Teilen der Gesellschaft ausgeschlossen.

Die Unterdrückung der Glaubens- und Gewissensfreiheit hat in weiten Teilen der Welt bis heute System: Christen und Angehörige anderer Religionsgemeinschaften werden aus religiösen, politischen oder auch ideologischen Gründen verfolgt. Auch in freiheitlich-offenen Gesellschaften kann eine Dynamik entstehen, die zu Einschränkungen der zugesicherten Glaubensfreiheit führt. In Deutschland sind wir aktuell verstärkt mit antisemitischem Hass und einer zunehmenden Zahl an Übergriffen konfrontiert. Die Veranstaltung stellt aus diesem Grund Artikel 18 der UN-Menschenrechtserklärung in den Mittelpunkt. Er bestimmt das Recht eines Jeden, ihre oder seine Religion und Überzeugung im privaten und im öffentlichen Raum ohne Einschränkung zu leben. Wie kann das Recht auf Religionsfreiheit geschützt werden? Über diese Themen diskutieren Akteure und Experten im Rahmen der Veranstaltungsreihe Achtung: Menschenrechte.

 

 

 

Programm

Begrüßung

  • André Kockisch, Pressesprecher Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Diskussion

  • Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt, 2010 bis 2016 Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Religions- und Weltanschauungsfreiheit
  • Dr. Christian Halbrock, Historiker, BStU Berlin

Moderation: Maria Ossowski, Radiojournalistin, Rundfunk Berlin-Brandenburg

 

 

 

Logo Menschenrechte