21.4.2016 | Gedenkveranstaltung zur Zwangsvereinigung von KPD und SPD vor 70 Jahren

2016 04 21 Kranzniederlegung
Gedenkstätte erinnerte an verfolgte Sozialdemokraten

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen hat am Donnerstag (21.04.) mit einer Kranzniederlegung an die Opfer der Zwangsvereinigung von SPD und KPD vor 70 Jahren erinnert. Am 21. und 22. April 1946 wurde auf einem Parteitag der beiden Parteien in Berlin die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) gegründet. Am Gedenkstein für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft sprachen Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe, SPD-Landesgeschäftsführer Dennis Buchner und der Sozialdemokrat Heinz-Joachim Schmidtchen, der wegen seines Protestes gegen die Vereinigung jahrelang in Haft war.