29.4.2015 | Theater im früheren Stasi-Gefängnis: „Krokodil im Nacken“ nach Roman von Klaus Kordon

Pressevorführung mit dem Autor

Der Roman „Krokodil im Nacken“ des bekannten Jugendbuchautoren Klaus Kordon hat am Donnerstag (21.05., 19.00 Uhr) in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen als Theaterstück Premiere. Die Inszenierung ist eine Kooperation der Drehbühne Berlin und der Gedenkstätte im ehemaligen zentralen Stasi-Gefängnis. Bereits am Dienstag (19.05., 13.00 Uhr) findet in Anwesenheit von Klaus Kordon eine Presseführung statt. Das Stück basiert auf dem autobiographischen Roman von Klaus Kordon, der 2003 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten hat. Der Schriftsteller war von September 1972 bis März 1973 wegen Fluchtversuchs im Stasi-Untersuchungsgefängnis Berlin-Hohenschönhausen in Haft.