Bildung

Seit dem Sturz des SED-Regimes in Ostdeutschland ist eine neue Generation herangewachsen, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt. An außerschulischen Lernorten wie der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen können sich junge Menschen ein ebenso lebendiges wie differenziertes Bild von der kommunistischen Diktatur machen. In der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit stehen die Geschichte der politischen Verfolgung in der SBZ/DDR und das Leben in einem totalitären Staat im Mittelpunkt. Bei den Führungen und Gesprächen mit ehemaligen Häftlingen wird diese Geschichte aus der Perspektive der Zeitzeugen erfahrbar. Die Vermittlungsformate der Gedenkstätte beleuchten darüber hinaus die historischen Entwicklungen und Strukturen des Repressionsapparates sowie vergleichbare Erscheinungsformen in der Gegenwart. Mehr anzeigen

Die Gedenkstätte bietet Schulen und anderen Bildungseinrichtungen ein umfassendes Angebot für einen Besuch im ehemaligen Untersuchungsgefängnis des MfS:

Die Pädagogische Arbeitsstelle (PAS) organisiert Seminare und Projekttage in der Gedenkstätte. Außerdem bietet sie gezielt Weiterbildungen für Lehrerinnen und Lehrer sowie Multiplikatoren an.

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro (KZB) vermittelt DDR-Zeitzeugen an Schulen im gesamten Bundesgebiet.

Das Projekt „Linke Militanz in Geschichte und Gegenwart“ (LEX) regt dazu an, sich mit der SED-Diktatur und mit aktuellen Formen des Linksextremismus auseinanderzusetzen. Dazu werden in der Gedenkstätte und bundesweit an Bildungseinrichtungen Seminare und Projekttage angeboten.

 

 

Ansprechpartner

Leiter Bildung und Vermittlung

Jörg von Bilavsky
Tel.: 030 / 98 60 82-430
Fax: 030 / 98 60 82-464
j.bilavsky [at] stiftung-hsh.de

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu Ihrer angemeldeten Führung an den Besucherdienst, Tel. 030 / 98608230.


Pädagogische Arbeitsstelle

Jens Hasselmeier
Tel.: 030 / 98 60 82-429
Fax: 030 / 98 60 82-464
pdg3.arbeitsstelle [at] stiftung-hsh.de

Dr. Christine Lasch
Tel.: 030 / 98 60 82-429
Fax: 030 / 98 60 82-464
pdg2.arbeitsstelle [at] stiftung-hsh.de

Dominik Ortner
Tel.: 030 / 98 60 82-426
Fax: 030 / 98 60 82-464
pdg1.arbeitsstelle [at] stiftung-hsh.de

Ute Kietzmann
Tel.: 030 / 98 60 82-429
Fax: 030 / 98 60 82-464
pdg4.arbeitsstelle [at] stiftung-hsh.de

Henry Wenzel
Tel.: 030 / 98 60 82-426
Fax: 030 / 98 60 82-464
h.wenzel [at] stiftung-hsh.de


Wissenschaftlicher Volontär

Lukas Lüder
Tel.: 030 / 98 60 82-419
Fax: 030 / 98 60 82-464
l.lueder [at] stiftung-hsh.de


Koordinierendes Zeitzeugenbüro

Jessica Steckel
Tel.: 030 / 98 60 82-414
Fax: 030 / 98 60 82-464
info [at] ddr-zeitzeuge.de

Michael Lotsch
Tel.: 030 / 98 60 82-447
Fax: 030 / 98 60 82-464
info [at] ddr-zeitzeuge.de


Projekt "Linke Militanz in Geschichte und Gegenwart"

Anette Detering
Tel: 030 / 98 60 82-411
Fax: 030 / 98 60 82-464
bildungsarbeit3 [at] stiftung-hsh.de

Gerold Hildebrand
Tel: 030 / 98 60 82-411
Fax: 030 / 98 60 82-464
bildungsarbeit2 [at] stiftung-hsh.de

Dr. Andreas Neumann
Tel: 030 / 98 60 82-418
Fax: 030 / 98 60 82-464
bildungsarbeit1 [at] stiftung-hsh.de

Stephanie Roth
Tel: 030 / 98 60 82-418
Fax: 030 / 98 60 82-464
bildungsarbeit4 [at] stiftung-hsh.de