Aktuelles

Jaenichen Aktuelles

Trauer um Horst Jänichen
| eingestellt 7.1.2021

Foto: © Dirk Vogel

„Engagiert, lebendig und ausdrucksstark“
So beschreibt ihn der Fotograf Dirk Vogel, der noch 2015 Porträtaufnahmen von Horst Jänichen (1931-2020) in der ehemaligen Stasi-Untersuchungshaftanstalt gemacht hat.
MaritaUlbricht

Trauer um Marita Ulbricht
| eingestellt 5.1.2021

Foto: © Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen e.V.

„Ein aufrichtiger und geradliniger Mensch“
Dalben1

31 Jahre Mauerfall – ein ehemals politisch Inhaftierter erinnert sich
| eingestellt 9.11.2020

Im Sommer 1989 wurde Manfred Haferburg (Jahrgang 1948) bei seinem Versuch, aus der DDR zu flüchten, in der ČSSR verhaftet. Man brachte ihn in die MfS-Untersuchungshaftanstalt nach Berlin-Hohenschönhausen.
PdR U2

30 Jahre Einheit. Erinnerungskultur in der "Berliner Republik"
| eingestellt 6.11.2020

Am 12. November fand in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung unsere Online-Veranstaltung zum Thema "30 Jahre Einheit. Erinnerungskultur in der Berliner Republik" statt.
Foto Homepage

Gedenkfeier für die Toten des Speziallagers Nr. 3
| eingestellt 26.10.2020

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und das Bezirksamt Lichtenberg legten am 3. November auf dem Friedhof an der Gärtnerstraße zum Gedenken für die Toten des sowjetischen Speziallagers Nr. 3 einen Kranz nieder.
HSH Zelle

Tag des offenen Denkmals 2020
| eingestellt 7.9.2020

Am Tag des offenen Denkmals 2020, am 12. und 13. September, öffnet die Gedenkstätte ihre Türen und bietet spannende Führungen durch das Stasi-Gefängnis und den ehemaligen Sperrbezirk in Hohenschönhausen an.
Krebs4

Trauer um Norbert Krebs
| eingestellt 17.7.2020

Foto: © Dirk Vogel

Schon auf dem Hof der Gedenkstätte kamen einem oft Essensgerüche aus der Küche der Cafeteria entgegen. Stand man am Tresen, streckte Norbert Krebs manchmal seinen Kopf aus der Küche und sah einen an: mal breit grinsend, mal etwas gehetzt. Norbert war ein besonderer Zeitzeuge in unserer Gedenkstätte, und sein Essen führte viele Kollegen zu einem Plausch zusammen. Wenn Norbert neben dem Kochen Zeit fand, konnte man sich mit ihm „über Gott und die Welt“ unterhalten. Schnell fiel einem auf, dass er sein Herz auf der Zunge trägt, niemandem nach dem Mund redete und seine Meinung offen kundtat. Leider werden wir das nicht mehr erleben können – Norbert Krebs ist im Alter von 63 Jahren am 14. Juli 2020 nach einem plötzlichen Aortenabriss und zweiwöchigem Krankenhausaufenthalt verstorben.
Speiche

Trauer um Jörg Schütze
| eingestellt 4.6.2020

Zum 25-jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung ließ der charismatische Ost-Berliner Bassist die Sehnsucht nach Freiheit hinter den Mauern der ehemaligen Stasi-Untersuchungshaftanstalt in Berlin-Hohenschönhausen noch einmal aufleben: Mit dem Konzert „Rock Behind The Wall“ begeisterten Jörg Schütze, bekannt als „Speiche“, und seine Band „Speiches Monokel“ im September 2015 alte und neue Anhänger der rebellischen DDR-Musikszene. Den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit erlebt die Blueslegende leider nicht mehr - im Alter von 73 Jahren verstarb Jörg Schütze am 31. Mai 2020 nach einer langen Krebserkrankung.
406A4503 kl2

Gedenkstätte wiedereröffnet
| eingestellt 4.5.2020

Am Montag, den 04.05.2020 öffnete die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen nach siebenwöchiger Schließung wieder ihre Tore für Besucherinnen und Besucher. Als eine der ersten Gedenkstätten in Berlin finden die Berlinerinnen und Berliner hier ein kulturelles Angebot.

Früheres zentrales Stasi-Gefängnis öffnet seine Tore
| eingestellt 29.4.2020

Dauerausstellung nach siebenwöchiger Schließung wieder zu besichtigen

Ab kommenden Montag (04.05.) können Besucher wieder von 9 bis 18 Uhr die Dauerausstellung der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen besichtigen. Referenten und Zeitzeugen stehen in der Ausstellungshalle als Experten zur Verfügung. Helge Heidemeyer, Leiter der Gedenkstätte: „Ich freue mich, den ersten vorsichtigen Schritt in Richtung Wiederbelebung des Kulturlebens in der Stadt zu machen. Wir wollen den Berlinerinnen und Berlinern, die über Wochen auf alles verzichten mussten, eine erste Besuchsmöglichkeit in der Gedenkstätte bieten.“ Der Gedenkort war wie alle Kultureinrichtungen der Stadt Corona-bedingt seit Mitte März geschlossen.