Start | | Aktuell | Kontakt | Besucheranmeldung | Impressum |
   
 
 Gedenkstätte
 Historischer Ort
 Besucherbetreuung
 Schule und Lehrer
 Veranstaltungen
 Ausstellungen
 Publikationen
 Forschung
 Pressebereich
 Weitere Infos

Spendenkonto
Sparkasse Berlin
IBAN DE95 1005 0000 0190 2057 41
BIC BELADEBEXXX

Ihre Spende fließt an den Förderverein Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der damit unsere Arbeit unterstützt. Vielen Dank!

Info:
Български
Česky
Dansk
Deutsch
English
Español
Eesti keel
Français
Italiano
Latviski
Lietuvių kalba
Nederlands
Norsk
Polski
ПоـРусски
Slovenščina
Svenska
Türkçe
 
Aktuell

Anhebung der Führungsentgelte

HSH Eingang 01 Ab dem 1. August 2015 ändern sich die Führungsentgelte für Rundgänge durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Der Normaltarif steigt um einen Euro von 5 auf 6 Euro. Der ermäßigte Tarif beträgt künftig 3 Euro. Schüler bezahlen für einen Rundgang unverändert 1 Euro. Auch die Pauschalentgelte für Gruppen wurden leicht von 75 auf 85 Euro angehoben. Schülergruppen bezahlen weiterhin 25 Euro. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

 
Regierender Bürgermeister besichtigt Gedenkstätte

Michael_Mueller_DA_2 Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller besuchte am Montag (20.07.) das frühere Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen. Zusammen mit Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe besichtigte er die Ende 2013 eröffnete Dauerausstellung „Inhaftiert in Hohenschönhausen: Zeugnisse politischer Gewalt 1945-1989“.
... mehr

 

„Verborgene Orte“: Sonderführungen in der Keibelstraße

Keibelstraße_innen Im Gedenken an die Ereignisse des 17. Juni 1953 bot die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen am 17. und 18. Juni Sonderführungen durch das ehemalige Ost-Berliner Polizeigefängnis in der Keibelstraße 36 an. Während des Volksaufstandes versuchten Aufständische erfolglos das Polizeigefängnis zu stürmen und die politischen Gefangenen zu befreien. Viele Demonstranten wurden nach dem 17. Juni in der Keibelstraße inhaftiert.
... mehr

 
Verhaftet, verhungert, verscharrt - 70 Jahre Speziallager Nr. 3

SpezLager_1 Im Juni 1945 besetzte die sowjetische Geheimpolizei NKWD ein Industriegelände im Berliner Stadtteil Hohenschönhausen und richtete dort ein sogenanntes Speziallager ein. Tausende Berliner wurden hier unter menschunwürdigen Bedingungen eingepfercht. Etwa 1000 von ihnen starben. Ihre Körper wurden auf einer nahegelegenen Müllkippe in Massengräbern verscharrt. Erst nach dem Ende der SED-Diktatur konnte über das sowjetische Lager öffentlich gesprochen werden. Auf Drängen von Angehörigen beauftragten die Behörden den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit Exhumierungsarbeiten. Bis 1999 wurden die Gebeine von 249 Gefangenen nachbestattet. Doch über 700 Gefangene haben bis heute keine letzte Ruhestätte gefunden.
... mehr

 
News




 
Koordinierendes Zeitzeugenbüro

Zur Zeitzeugenbörse
Recherchieren Sie hier nach Zeitzeugen in Ihrem Bundesland.


Alles Geschichte?
Linksextremismus
in Deutschland heute

Linksextremismus in Deutschland heute

Bitte beachten Sie, dass die Besichtigung des ehemaligen Stasi-Gefängnisses bislang nur im Rahmen einer Führung möglich ist. Wir danken für Ihr Verständnis.