Start | | Aktuell | Kontakt | Besucheranmeldung | Impressum |
   
 
 Gedenkstätte
 Historischer Ort
 Besucherbetreuung
 Schule und Lehrer
 Veranstaltungen
 Ausstellungen
 Publikationen
 Forschung
 Pressebereich
 Weitere Infos

Spendenkonto
Sparkasse Berlin
BLZ 100 500 00
Kto.-Nr. 0190 205 741

Ihre Spende fließt an den Förderverein Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der damit unsere Arbeit unterstützt. Vielen Dank!

Info:
Български
Česky
Dansk
Deutsch
English
Español
Eesti keel
Français
Italiano
Latviski
Lietuvių kalba
Nederlands
Polski
ПоـРусски
Slovenščina
Svenska
Türkçe
 
Aktuell

Tagung: 7. Hohenschönhausen-Forum

Das 7. Hohenschönhausen-Forum untersucht am Mittwoch, den 5. November 2014 erstmals genauer die Lage der Frauen im Kommunismus – als Opfer von Verfolgungen, als Teil des Herrschaftsapparates und als unzureichend gewürdigte Trägerinnen von Opposition und Widerstand.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 
Veranstaltung: Der verspätete Mauerfall

Als am neunten November 1989 in Berlin die Mauer fiel, strömten Zehntausende über die plötzlich offenen Grenzübergänge der DDR. Doch für die politischen Gefangenen in den über 80 Haftanstalten der DDR änderte sich zunächst wenig. Sie saßen weiterhin hinter unüberwindbaren Mauern in Haft. Erst durch zwei Amnestien der neuen DDR-Führung kamen sie nach und nach auf freien Fuß. Vier Zeitzeugen berichten am Donnerstag, 23. Oktober 2014 im Rahmen einer Abendveranstaltung über dieses weitgehend unbekannte Thema.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Gedenkstätte beteiligt sich am inszenierten Revolutionszug

Barkas_B1000 Mit zwei historischen Gefangenentransportern der DDR-Staatssicherheit beteiligt sich die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen am Dienstag, dem 7. Oktober 2014, am inszenierten Revolutionszug vom Berliner Alexanderplatz zur Gethsemanekirche. Damit soll an die dortigen Protestereignisse vor 25 Jahren erinnert werden.
... mehr

 
Veranstaltung: Polen unter zwei Diktaturen

Vor 75 Jahren schlossen Deutschland und die Sowjetunion einen Nichtangriffspakt. Das Bündnis zwischen Hitler und Stalin besiegelte das Schicksal Polens, das im September 1939 durch Truppen beider Staaten besetzt wurde. Fünf Jahre später erhob sich die polnische Nation im Warschauer Aufstand vergeblich gegen die damalige Nazi-Okkupation. Es dauerte weitere 45 Jahre, bis die darauffolgende kommunistische Diktatur 1989 abgeschüttelt werden konnte. Was bedeutet diese doppelte totalitäre Erfahrung für das Geschichtsbild in Europa? Experten aus Deutschland und Polen suchen aus Anlass der großen Jahrestage nach Antworten auf diese Frage.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 
News




 
Koordinierendes Zeitzeugenbüro

Zur Zeitzeugenbörse
Recherchieren Sie hier nach Zeitzeugen in Ihrem Bundesland.


Alles Geschichte?
Linksextremismus
in Deutschland heute

Linksextremismus in Deutschland heute

Bitte beachten Sie, dass die Besichtigung des ehemaligen Stasi-Gefängnisses bislang nur im Rahmen einer Führung möglich ist. Wir danken für Ihr Verständnis.